Posted on Schreib einen Kommentar

Bilder vom Queen Elizabeth Nationalpark

Nein, ich habe nicht spontan Urlaub gemacht, die Bilder sind fast drei Monate alt. Irgendwie habe ich es leider verpeilt, diese hochzuladen, Schande über mich.

Das sind nun nur die, die ich mit selbst mit dem Handy gemacht habe. Der Freund, mit dem ich dort war, hat ebenfalls (bessere) Bilder gemacht, die ich hoffentlich noch bekomme. Werden dann nachgereicht.

Bis dahin findet ihr die Bilder wie gewohnt in den Bildergalerien, bzw. über diesen Link: http://weltwaerts.martin-weber.name/bildergalerien/uganda/queen-elizabeth-np/

Posted on Schreib einen Kommentar

Neu: Beiträge ausdrucken

Manch einer liest lieber auf dem Papier, doch bis jetzt war das Drucken ziemlich suboptimal. Die rechte Seite mit meinen Widgets vollgequetscht und die erste Seite ist fast nur Header (Seitenkopf).

Um diesem Problem aus dem Weg zu gehen, befindet sich nun ganz oben über dem Text ein Drucksymbol, das einen auf printfriendly.com weiterleitet, wo man es dann drucken kann. Und zwar ohne unnötige Randinformationen. Das macht es nicht nur leserlicher, sondern schont auch Umwelt und Geldbeutel. Sollte es Probleme geben, schreibt es unter den Beitrag als Kommentar oder an mich per Mail.

Posted on Schreib einen Kommentar

Nachwuchsfreiwillige für Ruhango

Vor ein paar Tagen informierte mich Eliphaz, Vorsitzender meiner Entsendeorganisation (EO), darüber, dass sich leider niemand für das Ruhangoprojekt interessiert, d.h. es hat sich keiner beworben. Wenn ich mit meinem Blog bei jemandem Interesse geweckt habe, schreibt eine E-Mail an info@friends-of-ruanda.org!

Ich würde mich sehr über Nachfolger(innen) für mein Projekt freuen!

Posted on Schreib einen Kommentar

Von 0 auf 100

Letzte Woche berichtete ich von dem schwierigen Start, den ich hatte. Es hat sich deutlich gebessert.

Vergangenen Freitag nahm ich das erste mal am neuen allwöchentlichen Meeting teil. Dieses Meeting dient dazu, die einzelnen Module (sowas wie Unterrichtseinheiten), die unterrichtet werden sollen, zeitlich auf alle Lehrer aufzuteilen. Das hat für mich den Vorteil, dass ich immer genau informiert bin, wann was wo unterrichtet wird und mir selbst einen sehr guten Stundenplan zusammenstellen kann. Das ist natürlich weniger bequem als einen festen Stundenplan für ein Trimester zu haben, aber ich bin ja hier nicht zum schlafen.

Bis jetzt habe ich mit dem neuen System sehr positive Erfahrung gemacht. Die Verteilung der Stunden ging erstaunlich zügig und auch die Module, die wir unterrichten, gefallen mir.

Für den Anfang bin ich in folgenden Modulen eingebunden:

Von 0 auf 100 weiterlesen